1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Die sächsischen Innenminister im Überblick

Dr. phil. Georg Gradnauer

Dr. phil. Georg Gradnauer

Dr. phil. Georg Gradnauer
(© SMI)

  • 1919-1920 Vorsitzender der Volksbeauftragten/Ministerpräsident
  • 1919 Innenminister
  • Geb. 16. November 1866 in Magdeburg als Sohn eines Kaufmanns
  • gest. 18. November 1946 in Berlin
  • jüdischer Herkunft, später getauft (ev.), dann konfessionslos
  • 1885 bis 1889 Studium in Genf, Berlin, Marburg und Halle
  • 1888 Eintritt in die SPD
  • 1889 Promotion zum Dr. phil. in Halle mit einer Arbeit über »Mirabeaus Gedanken über die Erneuerung des französischen Staates«
  • 1889 bis 1890 Militärdienst
  • Oktober 1890 Redakteur des »Volksfreunds« in Riesa
  • 1891 bis 1896 leitender politischer Redakteur der »Dresdner Volkszeitung«, erneut 1906 bis 1918
  • 1893 erfolglose Kandidatur für den Reichstag im Wahlkreis Dresden links der Elbe
  • 1897 bis 1905 Redakteur des »Vorwärts« in Berlin
  • Juni 1898 bis Januar Mitglied des Reichstags für den Wahlkreis Dresden-Altstadt (SPD; Wahlkreis Sachsen 5)
  • 1905 Austritt aus der Redaktion des »Vorwärts« als Angehöriger des sogenannten »rechten Flügels« der SPD
  • 1916 erneut Leiter der »Dresdner Volkszeitung«
  • 1912 erneut in den Reichstag gewählt
  • 1916 bis 1918 Vorstandsmitglied der SPD-Reichsstagsfraktion
  • November 1918 Mitglied des Dresdner Arbeiter- und Soldatenrats
  • November 1918 bis Januar 1919 sächsischer Volksbeauftragter für das Justizministerium
  • Dezember 1918 Delegierter zum 1. Rätekongress in Berlin
  • Januar 1919 bis 10. April 1919 Mitglied des Reichstags (SPD; Wahlkreis 28 Sachsen 1)
  • 21. Januar bis 14. März 1919 sächsischer Vorsitzender der Volksbeauftragten und Minister des Innern
  • 14. März 1919 bis April 1920 sächsischer Ministerpräsident
  • Mai 1921 bis Oktober 1921 Reichsminister des Innern
  • 1921 Beisitzer beim vorläufigen Staatsgerichtshof in Leipzig
  • November 1921 bis 1931 (außerordentlicher Gesandter und stimmführender Bevollmächtigter der sächsischen Regierung in Berlin und Mitglied des Reichrats
  • Mitglied des Reichsdisziplinarhofs
  • 1933 vorübergehend in Haft
  • 21. Januar 1944 bis 8. Mai 1945 KZ Theresienstadt

Marginalspalte

Kontakt

Ihre Kontaktmöglichkeiten zum Sächsischen Staatsministerium des Innern: 

© Sächsisches Staatsministerium des Innern